Der Nørreskov am Nordufer des Vejle Fjords ist einer der meistbesuchten Wälder der Region und lädt zu vielen Outdoor-Erlebnissen ein. In seiner vielfältigen Natur sieht man u.a. Grabhügel, versiegte Quellen und Gedenksteine. Besonders bekannt ist der Nørreskov für die großen Buchen aus dem beginnenden 18. Jh.  

Genießen Sie auch einen ruhigen Bummel durch den Tierpark, den Anblick des Waldes von oben im Kletterpark Gorilla Park Vejle oder versuchen Sie sich an der anspruchsvollen Hindernisbahn neben der Sportschule Vejle Idrætshøjskole.

Ein Wegesystem führt durch sämtliche Teile des Waldes. 

Tierpark
Der Tierpark erstreckt sich über ein 30 ha großes Gelände im südöstlichen Teil des Waldes Nørreskov. Heute durchschneidet die Autobahn das Gelände, doch können die Tiere durch die Brückenbögen der Vejlefjord-Brücke zwischen den beiden Waldabschnitten passieren. Ein Besuch im Park bietet Ihnen die Gelegenheit, das enorme Brückenbauwerk zu bewundern. Es besteht die Möglichkeit, Dam- und Sikahirsche ganz aus der Nähe zu erleben. Bitte beachten Sie: Die Tiere dürfen nicht gefüttert werden. 

Hindernisbahn, Mountainbike-Trail und Discgolf
An der Sportschule Vejle Idrætshøjskole im nordöstlichen Teil des Waldes Nørreskov befinden sich ein Mountainbike-Trail, eine Hindernisbahn (Skovbanen) und ein Discgolf-Bahn. Das Gelände ist vom Nørremarksvej über den Ørnebjergvej östlich der Schule erreichbar. 

Das äußerst hügelige Waldgebiet eignet sich ideal zum Mountainbiken und auf dem 5 km langen Trail kann jeder mitmachen. Der Trail ist wie eine Acht geformt und bietet zwei verschiedene Schwierigkeitsgrade. Der Belag ist fest, so dass man den Trail das ganze Jahr über bei jedem Wetter benutzen kann. Etwas anspruchsvoller ist die 600 m lange Hindernisbahn, die mit natürlichen Materialien aus dem Wald gestaltet ist. Auf dem Gelände gibt es auch eine Discgolf-Bahn, die über das Kurscenter der Schule gebucht werden kann.

Die Geschichten des Waldes Nørreskov
Der Nørreskov umfasst die Gebiete Forkobbel, Bagkobbel und Polakkerskov.

Der ehemalige Skisprunghügel ist eine der Kuriositäten des Gebiets Bagkobbel, der in den sehr kalten Wintern während des Zweiten Weltkriegs gebaut wurde.

Der Polakkerskov verdankt seinen Namen einigen polnischen Söldnern, die während des Kriegs gegen Schweden 1658-60 im Wald hausten und wüteten. Die Bürger der Stadt fingen die Polen und ließen deren Schädel im Nordgiebel der Skt. Nicolai Kirche einmauern, wo sie heute noch zu sehen sind.  

Einen Besuch wert ist auch die Heilquelle, die bis weit ins 19. Jahrhundert am 1. Mai und am Johannistag von kranken Menschen besucht wurde. 1905 wurde die Quelle restauriert, mittlerweile ist sie jedoch versiegt.